Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Demonstrationsbetriebe

Fördergrundlage Netzwerk Demonstrationsbetriebe

Mit der Richtlinie über die Förderung von Modellvorhaben "Demonstrationsbetriebe im Bereich Tierschutz" vom 20. November 2014 wird ein deutschlandweites Netzwerk von Demonstrationsbetrieben Tierschutz geschaffen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) initiiert und finanziert die Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist mit der fachlichen und administrativen Umsetzung beauftragt.

Das Gesamtnetzwerk der Demonstrationsbetriebe Tierschutz besteht aus maximal 120 Betrieben und gliedert sich in thematisch unterschiedliche Netzwerke. Es werden Fragestellungen im Bereich der Wiederkäuer-, Schweine-, Geflügel- und Kaninchenhaltung bearbeitet. Pro Netzwerk ist eine Anzahl von fünf Demonstrationsbetrieben vorgesehen. Teilnehmende Betriebe sollen aufzeigen, dass durch den Einsatz innovativer Verfahren beispielsweise der Verzicht auf nicht-kurative Eingriffe, die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes und die Verminderung schädlicher, von Tierhaltungen ausgehender Umweltwirkungen in der Praxis umsetzbar sind. Weitere wichtige Themenfelder sind die Optimierung des Haltungsmanagements, die Steigerung des Hygienestatus und der Einsatz von an die Tierbedürfnisse angepasster Stalltechnik zur Förderung des Tierwohls und der Tiergesundheit. Die Demonstrationsbetriebe werden vom Tierschutz-Kompetenzzentrum fachlich und organisatorisch begleitet.

Die oben genannte Richtlinie bildet die Fördergrundlage, auf deren Basis Einzelthemen entwickelt werden. Eine direkte Bewerbung landwirtschaftlicher Betriebe auf diese Richtlinie ist ausgeschlossen. Die Bekanntmachung der themenbezogenen Ausschreibungen erfolgt demnächst auf diesem Portal. Details zu Voraussetzungen und konkreten Bewerbungsmodalitäten werden mit den Bekanntmachungen veröffentlicht. An einer Bewerbung interessierte Betriebe werden gebeten, sich direkt an das Tierschutz-Kompetenzzentrum zu wenden.

Ansprechpartner des Tierschutz-Kompetenzzentrums
für fachliche Fragen

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen: Dr. Hans-Joachim Herrmann
Hans-Joachim.Herrmann@llh.hessen.de

Forschungsinstitut für biologischen Landbau: Dr. Robert Hermanowski
Robert.Hermanowski@fibl.org

Fragen zur Projektträgerschaft richten Sie bitte an projekttraeger-agrarforschung@ble.de

Kontakt

0228 - 6845 3871

Katja Deeg

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Referat 314 - Agrarforschung
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

katja.deeg@ble.de


  • Dokument herunter laden

    Richtlinie

    über die Förderung von Modellvorhaben "Demonstrationsbetriebe im Bereich Tierschutz" (PDF, 3,5 MB)