Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Demonstrationsbetriebe

Netzwerke der Demonstrationsbetriebe Tierschutz

Im Mai 2015 sind die ersten Netzwerke MuD Tierschutz an den Start gegangen. Das Gesamtnetzwerk mit konventioneller oder ökologischer Tierhaltung Demonstrationsbetrieben gliedert sich in Themennetzwerke.

In jedem Netzwerk wird jeweils eine spezielle Fragestellung zur Verbesserung des Tierschutzes in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung bearbeitet und deren Umsetzung in die Praxisbetriebe begleitet.

Laufende Netzwerke

Netzwerk 1+2:
"Verbesserung tierschutzrelevanter Haltungsbedingungen in der Aufzucht und Haltung unkupierter Legehennen unter Berücksichtigung des Auftretens von Federpicken und Kannibalismus"

Netzwerk 3+4:
"Verbesserung tierschutzrelevanter Haltungsbedingungen in der Schweinehaltung unter Berücksichtigung der Senkung des Risikos des Auftretens von Schwanzbeißen"

Netzwerk 5:
"Sauen mit Ferkeln – Einführung von Gruppenfreilaufbuchten in der Säugeperiode"

Netzwerk 6:
"Gruppenhaltung von Zuchthäsinnen"

Netzwerk 7:
"Verzichten auf das Kupieren des Schwanzes bei Schaflämmern"

Netzwerk 8:
"Verbesserung und Anreicherung der Haltungsumgebung von tragenden Sauen"

Netzwerk 9:
"Optimierung der Gruppenhaltung von Kälbern im Hinblick auf Vermeidung und Reduktion des gegenseitigen Besaugens (Milchviehhaltung)"

Netzwerk 11:
"Minimierung des Federpickens bei Mastputen"

Netzwerk 12+13:
"Einsatz von Automatisierungstechniken zur Verbesserung tierschutzrelevanter Haltungsbedingungen in der Aufzucht und Haltung unkupierter Legehennen"

Netzwerke in der Ausschreibungsphase

Netzwerk 14+15:
"Einsatz von Automatisierungstechniken zur Verbesserung tierschutzrelevanter Haltungsbedingungen in der Ferkelaufzucht und Schweinemast"

Weitere Netzwerke sind in der Abstimmung.

Die fachliche Betreuung und Koordinierung des Gesamtnetzwerkes der Demonstrationsbetriebe übernimmt das Tierschutz-Kompetenzzentrum. Die Bietergemeinschaft der FiBL Projekte GmbH und des Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) überzeugte mit ihrem Konzept und erhielt im April 2014 den Auftrag, das Tierschutz-Kompetenzzentrum zu etablieren.

Übersicht über die Netzwerke Demobetriebe

Kontakt

0228 - 6845 3871

Katja Deeg

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Referat 314 - Agrarforschung
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

katja.deeg@ble.de