Suche schließen

Gesamtvorhaben

MuD Tierschutz Informationsveranstaltungen zur Ferkelkastration

Die Landwirtschaftskammer NRW und der Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen informieren gemeinsam über zwei MuD Projekte im Projektabschnitt Wissen - Dialog - Praxis über die Verbundprojekte zur "Chirurgischen Ferkelkastration unter Betäubung und postoperativer Schmerzausschaltung".

Ferkelkastration - auf dem Weg. Foto: Landwirtschaftskammer NRW
Ferkelkastration - auf dem Weg. Foto: Landwirtschaftskammer NRW
  • Zeitplan: 12:00 Uhr –  17:15 Uhr
  • Die Informationsveranstaltungen und das Mittagessen sind beitragsfrei.
  • Es wird eine Teilnehmerbescheinigung ausgestellt.
  • Die Veranstaltungen haben eine begrenzte Teilnehmerzahl.
  • Anmeldungen unter: www.duesse.de/kalender/schweine/2019-09-02-praxikapika.htm

 

Terminübersicht:

  • 02.09.2019 Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse,
    Haus Düsse 2, 59505 Bad Sassendorf
  • 03.09.2019 Maritim Hotel Magdeburg,
    Otto-von-Guerike-Str. 87, 39104 Magdeburg
  • 04.09.2019 Gasthof Tiemerding,
    Essener Str. 19, 49456 Bakum
  • 10.09.2019 Landwirtschaftszentrum Eichhof,
    Schlossstr. 1, 36251 Bad Hersfeld

Zur praktischen Erprobung der chirurgischen Ferkelkastration unter Betäubung und postoperativer Schmerzausschaltung in der konventionellen und ökologischen Ferkelerzeugung hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen der Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz zwei Projekte bewilligt.

Auf der Veranstaltung werden die Ergebnisse zur arbeitswirtschaftlichen und ökonomischen Bewertung der Ferkelkastration unter Lokalanästhesie mit Procain, unter Inhalationsnarkose mit Isofluran und unter Injektionsnarkose mit Ketamin/Azaperon sowie postoperativer Schmerzbehandlung auf konventionellen Betrieben vorgestellt. Weiterhin werden Ergebnisse des auf ökologisch wirtschaftenden Betrieben durchgeführten Verbundprojektes mit den Schwerpunktthemen Betäubungseffizienz, Tierschutz, Wundheilung, Hygiene und Management präsentiert.

Zur Bewertung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Anwendung der Isofluran-Narkose führte die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Isofluran-Messungen durch. Die präsentierten Projektergebnisse sollten vor dem Hintergrund der geplanten Verordnung zur Durchführung der Betäubung mit Isofluran bei der Ferkelkastration durch sachkundige Personen, bei allen Beteiligten der Wertschöpfungskette Schweinefleischzum Wissenstransfer beitragen.

Mehr Informationen

Schließen
Vorheriges Bild Nächstes Bild