Springe zum Hauptinhalt der Seite

MuD Tierschutz

Empfehlungen f├╝r die Praxis

Empfehlungen f├╝r die Praxis

Der Leitfaden zur ÔÇ×Umsetzung von Ma├čnahmen zur Reduzierung des Medikamenteneinsatzes in der Ferkelaufzucht durch innovative BeratungÔÇť bietet Landwirtinnen und Landwirten die M├Âglichkeit, von den Erfahrungen der teilnehmenden Betriebe zu profitieren. Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein erstellte den Leitfaden auf Basis der Projekterfahrungen und gibt Landwirtinnen und Landwirten Empfehlungen f├╝r die Praxis. 

W├Ąhrend der 24-monatigen Laufzeit des Projekts konnten verschiedene Strategien zur Reduzierung des Medikamenteneinsatzes gefunden werden. Die drei wichtigsten Ans├Ątze sind die Optimierung von Wasser- sowie Futterversorgung und die Unterbrechung von Keimketten durch die Umsetzung eines Hygienekonzepts.

Im Einzelnen empfiehlt der Leitfaden:

  • Ferkel sollten von Anfang an mit viel und hygienisch einwandfreiem Wasser zu versorgt werden.
  • Eine Anf├╝tterung in der Abferkelbucht mit hochwertigem Prestarter f├Ârdert die Gew├Âhnung des Magen-Darm-Trakts der Ferkel an pflanzliche Nahrung.
  • Von gro├čer Bedeutung ist die Minimierung der Eintragung von Erregern in den Stall und die Verschleppung von Erregern im Stall.
  • Alle ├änderungen im Arbeitsablauf sollten dokumentiert werden, um den Erfolg einzelner Ma├čnahmen feststellen zu k├Ânnen.
  • Eine ausreichende Kolostrumversorgung hat bei Saugferkeln hohe Bedeutung.
  • Der gezielte Einsatz von Impfungen bei den Sauen oder Ferkeln kann den Antibiotikaeinsatz in der Saugferkelphase und Ferkelaufzucht verringern.
  • Eine genaue Tierkontrolle ist unabdingbar f├╝r die Reduzierung des Medikamenteneinsatzes, weil dadurch Krankheiten fr├╝her erkannt werden.
  • Durch eine genaue und ausgedehnte Tierkontrolle k├Ânnen einzelne kranke Tier behandelt werden. Die gesunden werden nicht mitbehandelt.
  • Auch ein gesundes Stallklima, eine optimal eingestellte L├╝ftung und ausreichend Besch├Ąftigungsmaterial sind f├╝r die Gesundheit der Ferkel wichtig. Weitere Informationen hierzu unter unterOptimierung des Stallklimas in der Mastschweinehaltung oder Pr├Ąvention von Schwanzbei├čen beim Schwein.

Die Empfehlungen im Detail einschlie├člich zahlreicher Tipps von Praktikern, die an dem Projekt teilgenommen haben, finden Sie hier im Leitfaden. Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein erstellte den Leitfaden auf Basis der Projekterfahrungen und gibt Landwirtinnen und Landwirten Empfehlungen f├╝r die Praxis.

Dokumenttitel: Leitfaden zur Reduzierung des Medikamenteneinsatzes in der Ferkelaufzucht

Dokumentbeschreibung: Der Leitfaden zur "Reduzierung des Medikamenteneinsatzes in der Ferkelaufzucht" gibt praktische Hinweise, wie die Reduzierung von Medikamente im eignen Stall gelingen kann.

Dokumenttyp: PDF | Dokumentgr├Â├če: 4 MB