Springe zum Hauptinhalt der Seite

MuD Tierschutz

Nationales Wissensnetzwerk (NaWi) Kupierverzicht

Nationales Wissensnetzwerk (NaWi) Kupierverzicht

Laufzeit: 1.10.2019-30.9.2021

    Der von den deutschen Agrarministern auf den Weg gebrachte Aktionsplan Kupierverzicht - unter dem Aspekt der notwendigen Umsetzung der EU-Richtlinie RL 2008/120/EG -  soll die Landwirte beim Kupierverzicht unterst├╝tzen. Wesentlich st├Ąrker als bisher werden Betriebe gegen├╝ber ihren ├ťberwachungsbeh├Ârden darlegen m├╝ssen, welche Ma├čnahmen sie durchf├╝hren, um auf das Schw├Ąnzekupieren verzichten. In  den MuD Tierschutz wird der Wissenstransfer gef├Ârdert, der die Praxis zunehmend in die Lage versetzen soll, Schweine mit intakten Schw├Ąnzen zu halten.

    Die weiteren Aktivit├Ąten der EU-Kommissionbzw. der DG Sante - drohende Nicht-Umsetzungsklagen - werden davon abh├Ąngen, wie der Aktionsplan und die EU-Vorgaben entsprechend umgesetzt werden. Der Erfolg des Aktionsplans wird an der Steigerung des Anteils unkupierter Schweine in Deutschland zu messen sein.

      Projektnehmer/Kooperationspartner:

      • F├Ârderverein Bio├Âkonomieforschung e.V. (FBF)
      • ISN-Projekt GmbH (ISN)
      • IQ-Agrar GmbH (IQA)

      Eine S├Ąule des Projektes ist die Schaffung einer Datengrundlage:

      • zur Ermittlung der Ist-Situation auf den Betrieben in Deutschland
      • f├╝r eine sp├Ątere Evaluation der eingeleiteten und umgesetzten Ma├čnahmen,
      • um den Fortschritt auf den Betrieben feststellen zu k├Ânnen.
      • Das Wissen bisheriger Erkenntnisse
      • und neu gewonnener Ergebnisse und Praxiserfahrungen soll zu den Tier├Ąrzten und Beratern transferiert werden.

      Zur Erreichung der Projektziele sind eine Reihe verschiedener Umsetzungsschritte vorgesehen:

      1. www.ringelschwanz.info: Die f├╝r Tier├Ąrzte, Landwirte und Berater relevanten Informationen werden gesammelt und zur Verf├╝gung gestellt. Deshalb soll die Seite als frei zug├Ąngliche Informationsquelle weiter ausgebaut werden.
      2. Infotelefon: Hier├╝ber soll Auskunft u. a. auch zum Aktionsplan gegeben und geeignete Ansprechpartner vermittelt werden k├Ânnen.
      3. Digitale Instrumentarien/Onlinetool: Die Betriebe, Landwirte und Tier├Ąrzte werden bei der praktischen Umsetzung von Ma├čnahmen gegen das Schwanzbei├čen durch digitale Instrumentarien unterst├╝tzt. Hierzu soll ein Onlinetool entwickelt werden, ├╝ber das die notwendigen Informationen erfasst, geb├╝ndelt und zentral abgelegt werden k├Ânnen. Dabei sollen bereits vorhandene Daten genutzt, als auch erforderliche Daten erg├Ąnzt werden k├Ânnen.
      4. App: Diese Informationen sollen nicht nur betriebsindividuell, sondern auch anonymisiert ├╝berbetrieblich ausgewertet werden, um den grunds├Ątzlichen Erfolg der Ma├čnahmen zu bestimmen. Dazu soll eine App erstellt werden, welche die Erfassung im Stall vereinfachen soll.
      5. Videos: Erfahrungen von Leuchtturmbetrieben, die unkupierte Schweine halten, sollen dazu beitragen, Ma├čnahmen einzuordnen. Erg├Ąnzend soll eine Expertengruppe die Situation auf Betrieben in Finnland und Schweden genauer analysieren. Beides ist in Form von Videoreportagen zusammenzufassen.
      6. Infoveranstaltungen, Seminare, E-Learning: Der Wissenstransfer ist der zentrale Baustein des Projektes. Hierf├╝r sollen deutschlandweit ├Âffentliche Infoveranstaltungen, Seminare f├╝r Schweinehalter und Beratertreffen organisiert werden. Um die Erkenntnisse anschaulich und strukturiert einer breiten Teilnehmerzahl zug├Ąnglich zu machen, sollen zu verschiedenen Themenkomplexen auch E-Learning-Module entwickelt werden. Das E-Learning-Modul und die Videos sollen ├╝ber die Seite www.ringelschwanz.info zug├Ąnglich sein.

      Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Bekanntmachung Nr. 18/18/31 vom 11.12.2018