Springe zum Hauptinhalt der Seite

Schweine

Brunstsynchronisation

Alternativen zu PMSG/eCG in der Sauenhaltung

PMSG/eCG (Pregnant Mare Serum Gonadotropin, neue Bezeichnung: equine Chorion Gonadotropin) wird bei Zuchtsauen zur Förderung des Follikelwachstums und zur Brunstsynchronisation eingesetzt. Die Brunstsynchronisation spielt in der Schweinehaltung eine wichtige Rolle. Fehlende, verspätete oder ungenutzt verstrichene Brunsteintritte einzelner Sauen erschweren das Herdenmanagement und verringern die Wirtschaftlichkeit in der Ferkelerzeugung. Sie bietet Vorteile, wie eine bessere Planbarkeit von Arbeitsabläufen (z. B. Geburtsüberwachung), ein effektiveres Hygienemanagement (Rein-Raus-Verfahren) und die Bereitstellung von einheitlich großen Ferkelgruppen aus einer Herkunft.  

Der Einsatz und die Gewinnung von PMSG/eCG ist jedoch seit einiger Zeit umstritten. Hauptkritikpunkt ist die Gewinnung von PMSG/eCG aus dem Blut tragender Stuten und die damit verbundenen, tierschutzrelevanten Missstände.  Aufgrund der tierschutzrelevanten Problematik um die Gewinnung und den Einsatz von PMSG/eCG in der Sauenhaltung sollen Alternativen zum Einsatz von PMSG/eCG in der Sauenhaltung basierend auf wissenschaftlichen Studien und Praxiserfahrungen aufbereitet sowie praxistaugliche Alternativen aufgezeigt und demonstriert werden.

Als Alternativen bieten sich der Verzicht auf einen Hormoneinsatz an oder die Verwendung eines GnRH- Analogons, welches synthetisch hergestellt wird.

Im Rahmen der MuD Tierschutz wird derzeit ein Vorhaben gefördert, welches die Lücke zwischen Wissenschaft und landwirtschaftlicher Praxis schließen soll. Im Mittelpunkt steht dabei der Wissenstransfer. Vorhandene Erkenntnisse sollen gebündelt und aufbereitet werden. Sauenhalter werden in dem Projekt eingebunden, um gemeinsam empfehlenswerte Lösungen zum Verzicht von PMSG/eCG zu identifizieren. Die Informationen und erstellten Materialien werden allen interessierten Sauenhaltern und Fachpublikum zur Verfügung gestellt. Das Vorhaben wird durch die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Universität Leipzig durchgeführt.

Berichte und Ergebnisse folgen in Kürze.